Geld wechseln für den Urlaub auf Bornholm: Wo kriegen wir die kleinen Kronen her?

Auf Bornholm wird wie überall in Dänemark offiziell mit Dänischen Kronen (DKK) bezahlt.

›Ja wo kriegen wir denn die kleinen Kronen her‹ – auf Bornholm wird offiziell mit Dänischen Kronen (DKK) bezahlt.

Das Thema ›Wo kriegen wir die kleinen Kronen her‹ wird in Social Media Gruppen, die sich mit Dänemark befassen, oft angesprochen. Anfang der Saison hat eine große Direktbank Änderungen ihrer Konditionen beim Bargeldabheben im Ausland angekündigt. Ein Anlass, einmal alles zum Thema Geld in Dänemark zusammen zu fassen:

Wir nehmen auch Kreditkarten: Flohmarktstand in Sandvig

Selbst an Flohmarktständen kann man mit Kreditkarten bezahlen

Die Dänen haben ihre Krone (DKK) behalten, sie ist jedoch eng an den Euro gebunden, in der Regel mit etwa 1 € = 7,45 DKK, 1 DKK = 0,13 €. Euroscheine werden vielerorts zu mehr oder minder fairem Kurs akzeptiert, Geldrückgabe erfolgt jedoch in Kronen. Kreditkarten (immer Visa/Mastercard, seltener American Express/Diners) sind üblich. Leider schlagen viele – nicht alle! – Geschäfte, Hotels, Lokale und Tankstellen die Gebühren, die ihnen die Kreditkartenfirmen abnehmen, auf die Rechnung. Das ist in Dänemark beim Einsatz ausländischer Karten bisher gesetzlich erlaubt, die EU will dies aber in allen Mitgliedsländern unterbinden! Geldautomaten für Maestro–, VPay– und Kreditkarten sind häufig, die Kosten beim Abheben hängen indes von den Konditionen Ihrer Bank ab, nicht davon ob Visa, Maestro, Master oder VPay auf ihrer steht.

Jede Karte kann anders sein!

GRUNDREGEL 1: Es gibt nicht E I N E  Girocard (früher EC-Karte, heute Maestro oder VPay) und nicht E I N E  Visa oder Mastercard, sondern die Banken, die die Konten führen, legen die Konditionen und anfallende Kosten individuell fest. Im Fall der angesprochenen Direktbank gab es in Dänemark bis Ende April kostenlos Bargeld aus dem Automaten zu gutem Wechselkurs mit der Girocard des Unternehmens weil Dänemark EU-Land ist (alte Regel), dann plötzlich nur noch mit der Visa-Card weil Dänemark kein EURO-Land ist (neue Regel). Jede Bargeldabhebung mit der Girocard dieses Unternehmens kostete damit in Dänemark dann 9,90 Euro, mit der VISA Card des Unternehmens keinen Cent mehr extra. Das kann bei einer anderen Bank aber umgekehrt oder ganz anders gelöst sein. Jedoch gilt die alte Faustregel ›Bargeld abheben mit Kreditkarte ist immer teuer‹ längst nicht mehr, sondern ist abhängig von der die Karten ausstellenden Bank! Da hilft nur eines: Fragen Sie Ihre Bank nach Ihren Konditionen! Die in Facebook-Gruppen oft und sicher nach bestem Wissen und Gewissen gegebenen Ratschläge, der Art „Wir tauschen immer der der XYZ-Karte und zahlen keine Gebühren kann also sehr irreführend sein!

Grundsätzlich fallen beim Einsatz einer Kreditkarten außerhalb des EURO-Raumes je nach ausstellender Bank 1-2 % Gebühr an, die auf den eigentlich guten Wechselkurs aufgeschlagen werden. In der Regel ist der Einsatz einer Kreditkarten damit aber immer noch günstiger, als ein Bargeldtausch. Aber selbst bei diesem Fremdwährungsaufschlag gibt es Ausnahmen von der Regel: So berechnen einige Banken beim Bargeldabheben mit Kreditkarte, diesen Zuschlag, selbst wenn sie kostenloses Bargeldabheben versprechen, andere verzichten darauf. Hebt man dann Kronen im Wert von ca. 300 Euro ab, machen das 3-6 Euro mehr oder weniger aus, je nachdem, von welcher Bank sie die Kreditkarte bekommen haben.

Motiv auf dänischem Geldschein

Motive auf dänischen Geldscheinen zeigen Funde aus der Vor- und Frühgeschichte des Landes.

Zusätzlich können – müssen aber nicht – Betreiber von Geldautomaten für die Bargeldauszahlung Entgelte erheben, auf die die Bank, die Ihre Karte ausgestellt hat, keinen Einfluss hat. Diese zusätzlichen Kosten müssen vor der Auszahlung am Geldautomaten angezeigt werden. Jeder Kunde hat dann die Option, den Vorgang kostenfrei abzubrechen, und sich einen Automaten zu suchen, an dem er nicht extra zahlen muss.

Beim Bargeldtausch kommt es auf die Summe an

GRUNDREGEL 2: Es gibt in Dänemark Bargeldautomaten, die im Laufe des Abhebevorgangs fragen, ob man eine Abrechnung in EURO oder in Landeswährung will. Dabei ist es in der Regel günstiger, die Abrechnung in Landeswährung zu wählen.

GRUNDREGEL 3: Will man Bargeld bei einer Bank tauschen, rechnen deutsche Banken traditionell zu einem ungünstigeren Kurs um, als dänische Banken, die jedoch nehmen für jedes Wechseln einen Festbetrag zwischen 35 und 60 DKK (ca. 5-9 €). So tauscht man kleine Mengen Bargeld günstiger in Deutschland, große Summen in Dänemark. Setzt man auf Bargeldtausch, muss man beachten, dass dänische Banken oft nur noch in größeren Orten Schalter haben und die Öffnungszeiten immer kürzer werden. Auf Bornholm sind die meisten Banken nur noch in Rønne mit Filialen vertreten.

Wer mit EURO bar bezahlt, sollte auf den Kurs achten

Je nach Kurs zahlt man für diese 30er-Kiste Markenbier umgerechnet ca. 13,40 bis 14,30 €

GRUNDREGEL 4: ›Tauscht‹ man in Dänemark durch direktes Bezahlen in Geschäften, Restaurants oder in Unterkünften mit EURO bei Geldrückgabe in Kronen, sollte man sich vorher nach dem Kurs erkundigen. Rechnen das Geschäft oder das Restaurant mit 7,20–7,30 Kronen für einen Euro um, ist das fair, geben sie nur 7 Kronen für einen Euro machen der Händler oder der Wirt ein gutes Geschäft. Rechnet man genau, macht eine Barzahlung in Euro zum Kurs 1:7 eine Ware oder  Dienstleistung gegenüber einer Kartenzahlung zum Kurs 1:7,4 um ca. 6 % teurer – das kann sich summieren!

FAZIT: Eine Karte zum Abheben von Bargeld macht Sinn, wenn man eine in den Händen hält, die das kostenlos erlaubt. Mit Kreditkarte zu bezahlen ist in Dänemark nicht immer ideal, weil Unternehmen für sie anfallende Kosten weiterreichen dürfen. Mit Euro zu bezahlen ist eine akzeptable Lösung, wenn der Kurs fair bleibt.

Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr.

© Hans Klüche August 2017