Kommissar Stig Tex Papuga lässt auf Bornholm die Sau raus

Die Tage sind kurz und oft grau, die Nächte lang und schwarz. Das Jahr neigt sich dem Ende zu und Kerzen verheißen überall Weihnachtsgefühle oder bei den schon post-post-post-pubertären Bornholmer Althippies Anti-Weihnachts-Stimmung – gemütlich sollte es auf jeden Fall sein. Sollte: Von Bornholm als friedlicher Ferieninsel, dem Capri des Nordens, merkt der Kommissar Stig Tex – „Mein Vater war Westernfan“ – Papuga bei seinem ersten Arbeitstag auf der Insel nicht viel. Er, der Kopenhagener, ist in der Hauptstadt einer gescheiterten Ehe entflohen und zu seinen Wurzel zurückgekehrt, genauer zu seiner Ziehmutter Tante Andersine, die – „ huch ich bin ja ganz nackig“ – auf Bornholm im Messi-Chaos ihren speziellen Exhibitionismus mit frisch aufgepeppten Brüsten auslebt.

Uli Wohlers – Die Spur der Schweine

Exklusive Leseprobe

Wir haben für Sie exklusiv eine LESEPROBE aus diesem ersten Fall, den die Kommissare Papuga und Rasmussen gemeinsam auf Bornholm zu lösen haben.

An diesem ersten Arbeitstag steht Papuga vor einem Güllesee, in dem Børge Knudsen dümpelt. Der erfolgreiche, aber rücksichtslose Groß-Schweinezüchter scheint in der penetrant stinkenden Gülle-Lagune seiner Massentierställe ertrunken zu sein. Da liegt es nahe, dass er Gülle in Lunge und Magen hat. Aber es gibt ein Problem: Die Gülle im Mann ist nicht dieselbe wie die, in der er dümpelt. Also Mord! Für Børges Tod ist ein spezieller Drink verantwortlich, der Schwedentrunk, eine Foltermethode aus dem Mittelalter – Gülle in Fülle eingeflößt. Sind Bornholmer Althippies zu Ökoterroristen mutiert oder hat sich die Jahrzehnte unterdrückte und von Børges Altersgeiz knapp gehaltene Ehefrau Loretta von seiner Tyrannei befreit? Frohe Weihnachten!  Und das ist erst der Anfang. Bald schwant es Papuga, dass eine Mords-Sauerei im Gange ist. Und er muss bei seinen Ermittlungen auch noch gegen all die Vorurteile kämpfen, die einem Kopenhagener von dem Inselvölkchen in den Weiten der Ostsee entgegen gebracht werden – auch eine Schweinerei, wo er doch im Innersten fast ein Bornholmer ist. Und der einzige, der ihn eigentlich akzeptiert, sein Kripo-Kollege Ole Rasmussen, haut erst mal ab, um auf seine speziell einfühlsame Art die Witwe des Opfers zu observieren – gut, dass Ole immer Handschellen dabei hat.

„Die Spur der Schweine“ ist der erste von geplanten 12 Bornholm-Krimis des deutschen Wahlbornholmers Uli Wohlers.  Jeder Monat des Jahres soll einen Fall bekommen – der Dezember ist der Schweine-Monat. Nun sind Krimifans nordische Autoren und Schauplätze gewohnt, hier aber schreibt ein Deutscher und er bemüht sich redlich, neben Krimi-Spannung, um Kulturvermittlung. Immer wieder erklärt er typisch Dänisches und Bornholmerisches wie die speziellen Milchprodukte des Landes, die Austeiger-Stadt Christiania in Kopenhagen, die gegenseitige Abneigungen zwischen Nord- und Südbornholmern, die spezielle Rolle der Leute aus Hasle auf der Insel oder das spezielle Verhältnis zu den Schweden: Die Bornholmer lieben es zum Beispiel, die Schiffe, die ihre Inseln mit Schweden verbinden, nach Männern zu benennen, die im Laufe der Geschichte entweder gegen Schweden Aufstände angezettelt oder einzelne Schweden auf der Insel gemeuchelt haben. Außerdem lernt man nebenbei ein paar dänische Floskeln, die Wohlers seinen Protagonisten immer wieder in den Mund legt  – das gibt insgesamt mehr Lokalkolorit, als angesagte dänische Krimi-Autoren wie Jussi Adler Olsen oder Elsebeth Egholm in ihren Büchern zulassen. Und noch etwas unterscheidet Uli Wohlers von seinen dänischen Kollegen: Er nimmt trotz aller Schweine nicht alles tierisch ernst. ›Die Spur der Schweine‹ kommt mit viel schwarzem Humor wider jede Political Correctness daher – gut kann man sich das Buch des Deutschen verfilmt vorstellen in der Tradition dänischer Kultfilme wie der Action-Burlesken ›In China essen sie Hunde‹ oder ›Old Man in New Cars‹. Ein köstlicher Spaß nicht nur für Bornholm-Fans, die viele Details ihrer Lieblingsinsel wiederentdecken werden.

(© Hans Klüche)

Die Spur der Schweine ist im österreichischen  Braumüller Verlag erschienen und überall in Deutschland und Österreich im Buchhandel für 19,95 € (ISBN-13: 978-3992000470) oder bei Amazon erhätlich.


Broschiert – 15. September 2011


Taschenbuch – 14. Februar 2014