Billigere Fährpreise und ein Wermutstropfen

Preissenkungen für Überfahrten nach Bornholm – Færgen verlässt die Insel!

Bye bye – Færgens Hauptverwaltung verlässt Bornholm.

Es wirkt fast wie ein Abschiedsgeschenk: Die Reederei Færgen senkt auf ihren beiden staatlich subventionierten Routen von Køge und Ystad nach Bornholm ab dem 1. September 2017 die Preise um Durchschnittlich 10 Prozent (nicht aber auf der privatwirtschaftlich betriebenen Deutschland-direkt-Route zwischen Bornholm und Rügen!). Kunden, die bereits Tickets bestellt und bezahlt haben, die jetzt unter die Preissenkungen fallen, bekommen die Differenz automatisch erstattet.

Hier finden sie alles zum Fährverkehr von und nach Bornholm

Die Preissenkungen, finanziert mit staatlichen Subventionen, gelten außerhalb der Hochsaison bis zum 31. August 2018, dem letzten Tag, an dem Færgens Fähren die Strecken befahren, dann muss die Reederei ihre Routen an die Reederei Molslinjen abgeben, die 2016 die öffentliche Ausschreibung der Routen gewonnen hatte und unter dem Namen Bornholmslinjen betreiben wird.

Hier finden sie mehr zum bevorstehenden Wechsel von BornholmerFærgen zu Bornholmslinjen.

Ende eine 150jährigen Ära

Während sich die Fährnutzer über die Preissenkungen freuen können, muss die Insel einen Wermutstropfen schlucken: Die Reederei Færgen wird, was viele ahnten, ihren Hauptsitz in Rønne auf Bornholm aufgeben und nach Svendborg im Süden der Insel Fünen verlegen, das meldet das dänische Seefahrt-Fachblatt Søfart. Mit Linien von Fynshav auf der Insel Als nach Bøjden in Sydfyn und zwischen Spodsbjerg auf Langeland und Tårs auf Lolland betreibt Færgen dort zwei Linien im direkten Umfeld, weitere zur Wattenmeerinsel Fanø und auf die Kattegatinsel Samsø liegen ebenfalls näher zum neuen Standort als zum alten in Rønne. Svendborg liegt zudem zentral zu weiteren Fährrouten, deren Betreib über Ausschreibungen vergeben werden und gut ins Portfolio von Færgen passen würden. Mit dem Rückzug von Bornholm, endet ein über 150jähriges Engagement, denn Færgen kann trotz immer neuen Firmenstrukturen seinen Stammbaum auf die erste kommerzielle Dampfschifffahrtlinie zurückführen, die ab 1866 den Linienverkehr zur Insel aufnahm Dampskibsselskabet på Bornholm af 1866.

80 Jobs in der Verwaltung gehen verloren

Bis heute ist nicht bekannt, wie viele Færgen Mitarbeiter bei der Reederei Molslinjen / Bornholmslinjen, die Firmen- und Verwaltungssitz in Dänemarks zweitgrößter Stadt Aarhus hat, einen neuen Job bekommen. Mit dem Wegzug von Færgen aus Rønne fallen allein 80 Verwaltungsjobs auf der strukturschwachen Insel weg.

Name und Design stehen schon fest, aber wie viele Jobs wird Bornholmslinjen auf der Insel erhalten?