Bornholm entwickelt sich zum Gourmet-Reiseziel

lobster-752705_1280Die Zeiten, in denen Bornholm Touristen nur mit seiner weiten Natur und seinen langen Sonnenstunden angelockt hat, sind vorbei – inzwischen hat die dänische Insel sich einen überregionalen Ruf als Reiseziel für Gourmets erarbeitet. Denn es finden sich hier mittlerweile zahlreiche hippe, kreative und zudem noch günstige Restaurants auf der Insel, die nach und nach von den Touristen entdeckt werden. Eines der meistbeachteten Restaurants ist das Kadeau an der Südküste – es wurde 2007 von drei Bornholmer Köchen gegründet, die gerade aus Kopenhagen zurückgekehrt waren, wo sie die Neue Skandinavische Küche gemeistert hatten. Inzwischen betreiben sie mit ihrer maritimen Küche noch einen Ableger in Kopenhagen, der 2013 mit dem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde.

Starkoch in der Hummerhütte

Ein anderes Trendrestaurant Bornholms ist die Hummerhytten, die seit 2004 besteht. In kaum einem anderen dänischen Restaurant wurden zeitweise mehr Hummer verkauft als in diesem Imbiss der gehobenen Klasse. Der Spitzenkoch Michael Rønnebech-Rørth, der ebenfalls in Kopenhagen sein Handwerk lernte, kocht diesen Sommer in der Hummerhytten – damit sind diverse Köstlichkeiten und volles Haus vorprogrammiert. Der Sohn des Besitzers des Hummertempels betreibt seit letztem Jahr übrigens ganz in der Nähe eine überaus angesagte Cocktailbar. Ein weiteres Highlight des kulinarischen Bornholms ist immer noch ein Art Geheimtipp: Der Christianshøj Kro, etwas versteckt im Wald Almindingen gelegen, ist durch den Ehrgeiz neuer Besitzer nun in der Trendküche angekommen – was sich jedoch noch nicht in den Preisen niederschlägt: Das mittägliche Vier-Gänge-Menü ist (noch) für unschlagbar günstige 27 Euro zu haben!