Bornholm testet Energienetz der Zukunft

Seit gut einem Jahr läuft auf der dänischen Ostseeinsel Bornholm ein wegweisendes Projekt im Bereich der Energieversorgung.

Das Projekt hört auf den Namen EcoGridEU und gilt als einer der europäischen Hoffnungsträger für die Energieversorgung der Zukunft mittels erneuerbarer Energien. Hierbei handelt es sich um ein Pilotprojekt für ein sogenanntes Smart-Grid, also ein intelligentes Stromnetz, welches nicht nur steigende Energiekosten begrenzen soll, sondern auch Energieangebot und Nachfrage intelligent miteinander verknüpfen soll. Auch mit erneuerbaren Energien sollen in der Zukunft keine Versorgungslücken entstehen. Das Projekt kostet 21 Millionen Euro und wird zur Hälfte von der EU finanziert, die andere Hälfte wird durch 16 Energie- und Wirtschaftsunternehmen aus der gesamten EU finanziert. Das Projekt soll noch bis 2015 laufen, danach sollen konkrete Ergebnisse für den Ausbau der intelligenten Netze in Europa vorliegen.

Die Insel Bornholm ist mit ihrer überschaubaren Größe von rund 600 km² und ihren gut 40.000 Einwohnern ein ideales Testgebiet für die europäischen Energieversorger.

Bornholm bezieht bereits jetzt über die Hälfte seines Stroms aus erneuerbaren Energiequellen

Im Rahmen dieses Projekts wurden rund 2000 Haushalte mit intelligenten Stromzählern ausgestattet. Diese erhalten alle 5 Minuten den Preis für eine Kilowattstunde übermittelt. Es werden mehrere verschiedene Ansätze getestet, wie die Energieversorgung mittels dieser Zähler geregelt werden kann. Während einige Haushalte selber entscheiden können, zu welchen Zeiten und Preisen sie Strom verbrauchen wollen, regeln in anderen Haushalten die Haushaltsgeräte den Stromverbrauch. Beispielsweise startet die Waschmaschine nur, wenn zu einem Zeitpunkt viel Ökostrom produziert wird und der Strompreis dementsprechend niedrig ist.

Laut dem Projektbetreiber Energinet.dk geht es darum, dass Preissignale die Stromnachfrage flexibilisieren sollen. Eine Familie, die ihre Nachfrage an das Angebot anpasse, könne mindestens 100 Euro pro Jahr sparen.

In Dänemark käme eine solche Einsparung vielen Haushalten gerade recht, denn das Land hat die höchsten Strompreise in Europa. Selbst die extrem hohen Strompreise in Deutschland werden durch die dänischen Energiekosten in den Schatten gestellt. Bis 2020 will Dänemark über Windenergie die Hälfte seiner Stromerzeugung abdecken, bis 2050 soll die dänische Stromerzeugung komplett über erneuerbare Energien abgedeckt sein.

Die Insel Bornholm konnte bereits 2012 über die Hälfte ihres Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen decken, davon 40 Prozent durch Windkraft.