Die „Grüne Insel“: Bornholm setzt auf Ökotourismus

Bornholm ist schon seit vielen Jahren ein beliebtes Urlaubsziel – Touristen kommen hier her, um dem hektischen Alltag zu entfliehen und eine ruhige Zeit auf den Campingplätzen und in den kleinen Fischerdörfern auf der grünen Insel zu verleben. Doch die Bevölkerungszahlen der Insel sind seit den 1970er Jahren kontinuierlich gesunken – das liegt auch an einigen wirtschaftlichen Problemen: Die Fischerei-Industrie ist seit den 1990er Jahren stetig bergab gegangen, und auch im Tourismusbereich fiel es Bornholm zunehmend schwer, sich mit einem Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Inseln des Ostseeraumes herauszustellen. Doch das hat sich inzwischen geändert: Heute setzt man in Bornholm voll auf das trendige Thema des Ökotourismus, sodass Bornholm heute nicht nur im landschaftlichen Sinne „grün“ ist.

Eines der nachhaltigsten Hotels der Welt

Das Aushängeschild für diesen grünen Geist, der Bornholm heute umweht, ist sicherlich das „Green Solution House“, das internationale Bekanntheit erlangt hat. Dieses in Rønne gelegene Haus war einst als Hotel Ryttergården bekannt und ist heute nun eines der konsequentesten Beispiele für Nachhaltigkeit im Hotelgewerbe. Denn dieses Hotel hat als erstes der Welt das sogenannte „Cradle to Cradle“-Prinzip umgesetzt. Bei dieser Philosophie wird das Produzieren von Müll, Abgasen etc. nahezu komplett vermieden – im Green Solution House wird der Abfall biologisch kompostiert, der Strom mit Solarzellen hergestellt und die Kräuter für das Restaurant im eigenen Garten angebaut. Neben dem Green Solution House sind derzeit noch viele weitere Projekte im Entstehen, denn die jungen Kreativen Europas werden von dem neuen ökologischen Geist der Insel magisch angezogen. So haben auch die neue Töpferkunst der Insel, sowie die Slow-Food-Gourmet-Restaurants mittlerweile internationale Anerkennung gefunden.