Neuer Wachstumsplan für mehr Jobs auf Bornholm

Die Regierung Dänemarks und das Wachstumsforum Bornholm haben sich auf ein Programm geeinigt, das den Grundstein für Wachstum und neue Jobs auf der schönen Ostseeinsel sorgen soll. Dabei geht es auch um den Tourismussektor. Den Wachstumsplan für Bornholm kann man in fünf unterschiedliche Bereiche einteilen:

  • Förderung des Kreuzfahrttourismus und anderer Tourismusformen, die mit dem Meer in Verbindung stehen
  • Günstigere Fähren zu den Häfen Bornholms
  • Wachstum in der Nahrungsmittelindustrie der Insel
  • Besserer Zugang zu qualifizierter Arbeit sowie bessere Bildungsmöglichkeiten für Bornholmer
  • Förderung von Unternehmenstätigkeiten

200 neue Jobs sollen geschaffen werden

Die Wirtschaftsförderung umfasst verschiedene Maßnahmen, so soll beispielsweise der Hafen der Inselhauptstadt Rønne ausgebaut werden, sodass nicht nur Platz für mehr, sondern auch für größere Schiffe ist. Bereits im Juni wurden 200 Jobs in einem Schlachthof der Stadt gerettet, was gewissermaßen den Startschuss für das Wachstumsprojekt gab. Henrik Sass Larsen, der Dänemarks Minister für Industrie und Wachstum von der sozialdemokratischen Partei, zeigte sich in einer Erklärung äußerst zuversichtlich für die Zukunft der östlichsten Insel des Landes. Der Wachstumsplan würde auf den Stärken der Bornholmer Wirtschaft, vor allem Tourismus und Nahrungsmittel, aufbauen und die Grundlage für 200 neue Jobs bis zum Jahre 2020 legen. Vor allem der Aufbau von mehr Jobs im Privatsektor sei der Schlüssel zur Entwicklung für die Insel, so Larsen.