Forum: Wer ist wer hier im Bornholm Forum?
Thema: Mein Bornholm

Wer ist wer hier im Bornholmforum? Stell Dich doch einmal persönlich vor, gerne auch mit Foto und einem kleinen Text. Woher kommt Deine Bornholm Liebe, was verbindet Dich mit Bornholm ?
Bella
Beiträge: 12
Registriert: 28.06.2011, 10:17

Mein Bornholm

Beitragvon Bella » 14.03.2016, 14:15

Hej allesammen, hier erfolgt meine kurze Vorstellung... Ich bin Ende 40 und mich zieht es seit meiner Kindheit immer wieder nach Bornholm. Zuerst mit meinen Eltern, dann mit Freunden, später mit Mann und Kindern und mittlerweile eher nur noch mit Mann und Hund.

Über Jahrzehnte haben wir viele Sommer in Dueodde verbracht, im letztem Oktober haben wir zum ersten Mal ein menschenleeres Snogebæk erlebt - und waren begeistert von der Stille und Magie der Insel im Herbst.

Unser Traum... im Rentenalter in ein bornholmer hus überzusiedeln ;-)
Kære hilsen
Bella

michaelm
Beiträge: 817
Registriert: 28.03.2011, 20:28

Re: Mein Bornholm

Beitragvon michaelm » 15.03.2016, 10:50

Hej Bella, velkomst til Forum - willkommen im Forum!
Tja, die Magie der Insel kennen wir, auch die 16. Tour (dieses Jahr) kann so spannend sein wie die Erste.

Ich muß allerdings zugeben, das ich die Insel außerhalb der Saison als ziemlich hochgeklappt empfinde. Im Alltag kann manches im Leben auch sehr mühsam sein. 2007 brauchte ich im Urlaub einen Neurologen, Frage zum Arzt im Lægehus in Aakirkeby: Wo ist der nächste Neurologe?
Antwort: In Kopenhagen.....
Gleiches gilt übrigens für einen Augenarzt und manches andere. Ein Arztbesuch alleine kann also leicht ein komplett tagesfüllendes Programm sein. Kulturell ist dann auf der Insel auch nicht viel los. Die Geschäfte sind noch früher am Tag zu, viele, wie der Bäcker in Pedersker, komplett geschlossen.
Und das Festland ist - wetterbedingt - auch nicht immer zu erreichen.

Aber wers mag..

Bella
Beiträge: 12
Registriert: 28.06.2011, 10:17

Re: Mein Bornholm

Beitragvon Bella » 16.03.2016, 12:38

Tak for velkomst!
Im Oktober nach Bornholm zu fahren war eine Spontanentscheidung. Die Fähre war zwar rappelvoll, aber in Snogebæk, Dueodde und Nexø haben wir kaum Menschen getroffen. Zuerst war ich etwas verwundert, dass auch alle Restaurants bis auf Den lille Havfru geschlossen hatten... aber es war eine wunderschöne Woche. Bornholm mal ganz anders, total wilde Strände, Spaziergangne durch stille Straßen und an leeren Stränden. Wir haben so viele Ort gesehen, die wir noch nicht kannten.

Und kuriose Situationen erlebt :-) Auf Hammeren sind wir in eine Rinderherde geraten, die einfach stur auf der Strasse stehengeblieben sind, so dass wir weder vor noch zurück konnten. Keine Menschenseele in Sicht - und ich hatte doch ziemlichen Respekt vor deren Hörnern
:roll:
Auf Hammershus die einzigen Menschen zu sein, im Hammerhavn fast weggeweht zu werden von den Herbststürmen. Wir fandes es toll.

Und die Bornholmer waren auch anders drauf als im Sommer. Auf einmal sprach niemand mehr deutsch und sie haben endlich versucht, auf mein Dänisch auch dänsich zu antworten. Im Sommer hatte dazu niemand die Geduld. So hat mich zum Beispiel in Snogebæk ein älterer Hernn in seine Galerie gebeten und als er gemerkt hat, dass ich ein bisschen Dänisch spreche, mir stundenlang die Geschichten der Bilder erzählt. Und ich hab ihn sogar verstanden. Als er mir am nächsten Tag im Brugsen auf die Schulter getippt hat, habe ich mich richtg gefreut ihn sehen :-)

Wir werden auch weiterhin im Sommer hinfahren, aber uns interessiert die Insel auch außerhalb der Saison.
Du hast natürlich recht, dass manches wie die ärztliche Versorgung dort, schwierig sein kann - aber das kann dir im Sommer dort auch passieren. Und die Insulaner müssen halt auch nach Kopenhagen, wenn sie einen Facharzt benötigen. Ich denke, bei einer schwerwiegenderen Erkrankung würde ich abreisen und in Rügen einen Arzt aufsuchen.
Das ist der Preis für die außergewöhnliche Lage.

Mange hilsner, kun en uge til påsken pa Bornholm :-)
Kære hilsen
Bella

michaelm
Beiträge: 817
Registriert: 28.03.2011, 20:28

Re: Mein Bornholm

Beitragvon michaelm » 16.03.2016, 13:52

Hej Bella,
eine schöne Schilderung der einsamen Zeiten auf Bornholm, dankeschön.

Das mit dem Dänisch sprechen, ist wirklich so eine Sache, meist sind die Dänen mit ihrem Deutsch schneller, als unsereins mit seinem wackligen Dänisch, wohl war.
Die Geschichte in der Galerie in Snogebæk ist schön. Man kann manchmal ähnliches auch im Sommer an eher abgeschiedenen Orten erleben. So bei der Væveri in Vestre Sømarken, also bei Anette Pihl Nilsen. Eine reizende alte Dame und wenns nicht mehr auf Dänisch ging, sind wir ins Englische gewechselt.
Das/Die netteste war die Novasol Mitarbeiterin in Rønne, als wir letztes Jahr gleich vor Ort das nächste Haus gebucht haben. "Jeg vil gerne prøver at siger det på Dansk " stotterte ich, und sie strahlte.
Da hatten sich die monatelangen Mühen an der VHS doch gleich gelohnt!

Was die Einsamkeit auf der Insel betrifft: Im Urlaub ja, zum Leben - nein!
Das wäre mir im Alltag entschieden zu mühsam, bei allen möglichen Kleinigkeiten nach København zu müssen. Was extrem mühsam sein kann, wenn - außerhalb der Hochsaison - nur noch 2 Fähren pro Tag fahren und nach Deutschland gar keine.
Kultur ist im Winter auch nicht viel, und nach Kopenhagen zu fahren und abends zurück, klappt meist auch nicht.
Ich hab mal eine sehr nette Mail von meinem Freund Jan bekommen (der auf Bornholm wohnt): Er entschuldigte sich für die vielen Tippfehler, aber er wäre auf der Fähre. Und bei Windstärke 11 wäre es nicht so leicht die Tasten zu treffen :twisted: :roll: :mrgreen: :evil:

Nee, das wär mir auf die Dauer nix!

Bella
Beiträge: 12
Registriert: 28.06.2011, 10:17

Re: Mein Bornholm

Beitragvon Bella » 16.03.2016, 20:04

Ich berichte dann nach Ostern, wie sich unsere Insel im Frühling präsentiert hat.
Danke für den Tip mit Anette Pihl Nilsen in Vestre Sømark :-)
Kære hilsen
Bella

Bella
Beiträge: 12
Registriert: 28.06.2011, 10:17

Re: Mein Bornholm

Beitragvon Bella » 17.03.2016, 10:08

michaelm hat geschrieben:wenn - außerhalb der Hochsaison - nur noch 2 Fähren pro Tag fahren und nach Deutschland gar keine.


:wink: Mir ist gerade zufällig der Fahrplan für 2016 in die Hände gefallen. Mitte Oktober bis Mitte März fahren auf der Strecke Ystad - Rønne täglich mindestens drei Fähren, von den Osterferein bis zum Ende der Herbstferien werden es dannn sofort wieder einige mehr.

Wahrscheinlich muss man die Abgeschiedenheit der Insel mögen :-) Irgendwie kommen die Insulaner ja auch damit klar.
Kære hilsen
Bella

michaelm
Beiträge: 817
Registriert: 28.03.2011, 20:28

Re: Mein Bornholm

Beitragvon michaelm » 17.03.2016, 20:35

Der Fährplan für 2016 ist hier:
http://www.faergen.dk/media/3671355/bor ... 016-dk.pdf

Du hast Recht, es sind drei Fähren täglich außerhalb der Hochsaison.
Aber stellen wir die Frage mal so: Angenommen Du hättest kein Auto oder könntest nicht fahren, würdest Du irgendwo hinziehen, wo im Winter maximal drei Busse pro Tag fahren?

Wo man dazu sagen muß, das diese Fähren gerade im Herbst/Winter wetterbedingt oft ausfallen und nur 1 oder 2 Verbindungen übrig bleiben, manchmal auch gar keine.
Und wenn Du den Plan nochmal genauer anguckst, wirst Du sehen, das es bis Mitte Juno von Di bis Do weiterhin nur 3 Fähren am Tag sind. Und es sind insgesamt nur 3 Monate im Jahr, wo es mehr sind.
Also dann tunlichst Di-Do keine Arzttermine machen? Ob die Ärzte in Kopenhagen so flexibel sind ?

Wohl eher nicht, wie dieser Artikel zeigt:
http://www.tv2bornholm.dk/?newsID=97866
Da stellt man 900.000 dkk für die Stelle eines Psychiaters auf Bornholm zur Verfügung - und keiner will dorthin. Hat man wohl nicht so gute Karten, wenn man dort psychisch krank wird....

Da ich nun einen Wohnsitz ziemlich auf dem Lande habe, weiss ich, was Abgeschiedenheit bedeutet; allein die Vorstellung nur zu bestimmten Zeiten hier weg zu können, oder wetterbedingt gar nicht, für einen Arztbesuch 3-4 Stunden (ein Weg) unterwegs zu sein, abends weder ins Theater noch ins Konzert zu können, verschafft mir Pickel auf dem Rücken.

Ich glaub Dir aber sofort, das jeder mit Abgeschiedenheit anders umgeht. Ich wollte nur drauf hinweisen, das man sich das Leben damit auf Dauer nicht so leicht vorstellen soll, vor allem wenn man älter wird.

Auch die Insulaner haben damit ganz schön zu kämpfen, verfolg mal so, was Bornholms Passagerforening so treibt. Und wie sie im letzten Jahr kämpfen mußten, das ihnen nicht die Reservefähre gestrichen wird.
Ja, landschaftlich ist die Insel wunderbar und Einsamkeit kann im Urlaub schön sein.
Aber wie sagte der russische Kapitän in dem im einsamen Schottland spielenden Film "Local hero" zu dem von der Landschaft faszinierten Ami?
"You can´t eat scenery!"

Bella
Beiträge: 12
Registriert: 28.06.2011, 10:17

Re: Mein Bornholm

Beitragvon Bella » 19.03.2016, 18:09

Na gut, ich gebe mich geschlagen :lol:
So ganz wirklich auszuwandern haben wir auch nicht vor, aber wir können uns schon konkret vorstellen, später mal zwischen Insel und unserem jetziges Zuhause hin- und herzupendeln und auch längere Zeit auf Bornholm zu verbringen.
Gefühlt ist die Insel schon lange zu einer Art 'zweitem zu Hause' geworden.

Schönes Wochenende!
Kære hilsen
Bella

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste