Forum: Allgemeine touristische Fragen und Tipps zu Bornholm
Thema: Mountainbike oder Rennrad - was ist besser auf der Insel?

Allgemeine touristische Fragen und Tipps zu Bornholm - alles, was mit Bornholm zu tun hat und nicht in eine der mehr spezialisierten Rubriken weiter unten passt, kommt hier hinein!
Kooiker23
Beiträge: 3
Registriert: 04.07.2020, 18:02

Mountainbike oder Rennrad - was ist besser auf der Insel?

Beitragvon Kooiker23 » 04.07.2020, 18:12

Guten Tag, wir sind, wie schon in einem anderen Beitrag erwähnt, Bornholm-Anfänger. Daher meine Frage: Mein Mann ist sich nicht sicher, ob er das Rennrad oder das Mountainbike mitnehmen soll. Was lohnt sich mehr? Was denken die Fahrradfahrer unter Euch, welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Der Mountainbike-Park reizt natürlich sehr - für Mann und Sohn (der auf jeden Fall mit MTB). Mein Mann bräuchte das Rad sicher auch, um in schöne, einsame Umgebung zum Joggen zu fahren. Wir wohnen in Snogebaek.
Ich freue mich auf Eure Antworten.
Vielen Dank und Gruß
Eva

Benutzeravatar
Loriot
Moderator
Beiträge: 636
Registriert: 16.02.2010, 20:06

Re: Mountainbike oder Rennrad - was ist besser auf der Insel?

Beitragvon Loriot » 04.07.2020, 19:11

Hallo Kooiker23,

zunächst natürlich "Willkommen im Forum" und Glückwunsch zur richtigen Entscheidung, einen Urlaub auf Bornholm zu buchen! :)

Bei der Frage mit der Fähre kann ich Dir leider nicht helfen, früher war es mal möglich, dass man mit dem Auto-Fährticket Personen auch über den Personenzugang auf die Fähre (das ging oft etwas früher, als mit dem Auto) gelangen konnte. Aber aktuell wird man ja bei der Kontrollschranke auf die Personenzahl überprüft und steht dann in der Warteschlange, bis es auf die Fähre geht. Vielleicht kannst Du das klären, wenn Du direkt bei Faergen nachfragst?
Die deutlichen Aufpreise bei Überhöhe (das war zu Zeiten von Bornholmstraffiken noch extremer und hatte mich zum Ausweichen auf den Landweg über Schweden / Ystad für einige Reisen bewogen) waren der Grund, mir für das aktuelle Auto eine Anhängerkupplung zu besorgen. Eine wunderbare Lösung! Die Kupplung klappe ich aus, wenn ich sie benötige, der Träger kostet zwar einmalig einen Bertrag, aber den Komfort möchte ich nicht mehr missen. Deutlich weniger Spritverbrauch, stabil auch für moderne E-Bikes (ok, Pedelecs, aber das Wort mag ich nicht :wink: ) und gerade die schwereren Dinger bekommst Du rückenschonend auf den Träger. Da ich recht groß bin, hatte ich auch mit dem Dachträger beim normalen Rad keine Probleme, aber nun bin ich froh, das Ding da nicht hochwuchten zu müssen! Auf Bornholm kommt der Träger in den Schuppen vom Ferienhaus, die Kupplung ist eingeklappt und alles wieder normal. Nachteil ist nur, dass Du bei montierten Rädern mit der Heckklappe (Kombi...) beim Öffnen aufpassen musst, man kann den Träger aber abkippen, ich habe zwar immer Respekt wegen des Gewichts, aber es geht tatsächlich.

So, zum Radfahren auf Bornholm:
Bornholm ist absolut traumhaft zum Radfahren, viele von der Straße abgeteile Radwege, ganz Bornholm ist von einem gut ausgeschilderten Radwegnetz durchzogen. Aber: Bornholm ist eine Insel (es gibt Wind, und der kommt immer von vorne....) und Bornholm ist absolut nicht flach!

Rennrad kommt für mich nur in Frage, wenn Du trainieren willst und dann auf den Straßen bleibst. Es gibt jedes Jahr im August auch ein großes sportliches Radevent "Rund Bornholm", bei dem jeder gegen Startgebühr mitmachen kann und es egal ist, ob nur für den Spaß an der Teilnahme oder mit ehrgeizigen Zielen.

Viele Jahre war ich mit einem robusten Tourenrad unterwegs, was sich in Touren von 60-100km je nach Lust und Laune ausdrückte. Limitierend war oft, dass gerade in der Mitte von Bornholm durch z.B. das Almindingen (großes Waldgebiet) die Wege nur geschottert sind und es mit schmalen Reifen etwas anstrengender und hoppeliger wird. Da ich im partnerschaftlichen Fahren dann ein E-Bike spendiert hatte, wurde es gerade bei den langen Steigungen irgendwie "unausgewogen" :twisted:
Durch einen befreundeten Fahrradhändler bin ich dann an ein gebrauchtes E-Bike mit breiten Reifen (aber Straßenbereifung, keine Stollen) gekommen (Bulls E-Stream Evo), dank des Brose-Motors habe ich ohne Motorunterstützung reine Reibungsverluste wie z.B. bei Bosch. Das war eine ganz neue Erfahrung, auf normaler Strecke war ich dann ohne Motor ungefähr so schnell, wie die Partnerin mit "Stufe 1" und bei starkem Gegenwind bzw. Steigungen (toller Weg: Radweg durch die Paradiesbakkerne, ein Traum!) sehr entspannt mit leichter Unterstützung unterwegs. Der riesige Unterschied ist allerdings, dass ich noch nie so komfortabel über die Schotterpisten gedüst bin! Von meiner Seite würde ich also ein robustes Tourenrad oder eben ein Mountain-Bike mit Straßentauglichkeit empfehlen. Bei vielen Ferienhäusern findest Du auch einfache Räder vor, zum Einkaufen und für kleine Touren reichen die, aber nicht für sportliche Ambitionen.

Kurze Frage noch: In welcher Ecke von Bornholm hast Du Dein Domizil? Süden von Bornholm ist recht "flach". Ab Svaneke wird es in den Norden sportlich, auch das Almindingen mit der höchsten Erhebung am Rytterknaegten ist nicht ohne (aber die Wege lohnen sich). Im Norden geht es dann wieder halbwegs, der "Hammer" ist natürlich auch wieder eine Felserhebung. Wie überall in Dänemark gibt es natürlich auch auf Bornholm von den örtlichen Fahrradclubs spezielle Mountainbike-Trials. Dazu kann ich aber nichts sagen, da ich nur "normal" Fahrrad fahre. :wink:

Viel Spaß auf Bornholm und viele Grüße
Loriot

Kooiker23
Beiträge: 3
Registriert: 04.07.2020, 18:02

Re: Mountainbike oder Rennrad - was ist besser auf der Insel?

Beitragvon Kooiker23 » 04.07.2020, 19:21

Lieber Loriot, ganz herzlichen Dank für Deine netten und ausführlichen Antworten. Wir haben ein kleines Ferienhaus in Snogebæk im Turistvej gebucht, Fahrräder sind dort meines Wissens nicht vorhanden. Was Du schreibst, klingt wirklich eher danach, dass sich mein Mann für das MTB entscheiden sollte, zumal unser Sohn seins eben auch dabei hat und die beiden so gemeinsamen Touren, z.B. auch im Mountainbik-Park(?), machen können. Danke für den Tipp mit der Paradiesbakkerne - das werde ich weiterreichen!
Ja, die Fährgesellschaft habe ich schon angeschrieben bzw. werde sie Montag noch anrufen. Da die Bewertungen des Kundenservice bei google aber überwiegend negativ sind, dachte ich, es schade nicht, hier ein paar Insider zu fragen, zumal wir ja Samstag schon fahren.
Viele Grüße!
Eva

Benutzeravatar
Loriot
Moderator
Beiträge: 636
Registriert: 16.02.2010, 20:06

Re: Mountainbike oder Rennrad - was ist besser auf der Insel?

Beitragvon Loriot » 04.07.2020, 20:53

Hallo Eva,

dann seid Ihr für den Start entspannter Radtouren in Snogebæk an einem wunderschönen Ort, der Radweg geht direkt an Eurem Domizil vorbei. In Snogebæk ist ein guter Supermarkt mit Bäcker, Räucherei und natürlich auch eine Filiale der "Schokoladenfabrik" Kjaerstrup. Für einen entspannten Abend ist auch die Pizza in "Sørens Værtshus" sehr zu empfehlen, gemütlich mit einem Fadøl am Tisch in der Sonne sitzen, Pizzastücke aus der Hand futtern...

Die nächste größere Stadt ist Nexø, dorthin führt ein guter ebenerdiger alsphaltierter Radweg entlang der alten Eisenbahntrasse, dort gibt es viele Einkaufsmöglichkeiten. In die andere Richtung geht es nach Dueodde zum schönsten Sandstrand der Insel, auch hier nur gute Radwege! Für diese Routen bist Du mit einem "normalen" Fahrrad sehr gut aufgestellt, mit einem Mountainbike geht das aber natürlich auch. :wink:
Mit "Trail" kenne ich mich halt nicht wirklich aus, ich weiß aber, dass vor 2 Jahren im Almindingen angefangen wurde, Routen zu bauen. Am Parkplatz Rytterknaegten (dem sehenswerten Aussichtsturm) starten diese. Bestimmt gibt es noch andere auf der Insel. Ansonsten machen schon die tollen Wege teilweise auf der Spur der alten Eisenbahnlinien ("DBJ - De Bornholmske Jernbaner") richtig Spaß, das sind zwar breite Sandwege, aber nicht wirklich "eben".

Zur Fährgesellschaft: Von Kommunikation halten die leider nicht viel... Ich hatte vor zwei Wochen auch eine einfache, freundlich formulierte Anfrage gestellt - natürlich NULL Reaktion. Vielleicht haben wir am Telefon mehr Glück, drücke Dir die Daumen!

Wenn das Wetter stimmt, wird es Euch bestimmt nicht langweilig werden!

Viele Grüße
Loriot

michaelm
Beiträge: 1066
Registriert: 28.03.2011, 20:28

Re: Mountainbike oder Rennrad - was ist besser auf der Insel?

Beitragvon michaelm » 04.07.2020, 22:37

Also Loriot war ja wirklich fleissig, ich müsste eigentlich nix dazu sagen. Tu ich trotzdem: Ein Rennrad hat wirklich die Limitation, dass man auf den Sand- und Schotterwegen (in den Ferienhaussiedlungen) nicht gut fahren kann.
Dann eher Mountain-Bikes, obwohl man das auf den meisten Strecken nicht wirklich braucht, wie Loriot schreibt, etwas dickere Reifen tuns auch. Wobei wir in knapp 20 Bornholm Urlauben nur normale Tourenräder benutzt haben und nix vermisst haben.

Die Schelte vom Service von Bornholmslinjen teile ich so nicht, ich habe - insbesondere per Mail - gute Erfahrungen gemacht. Ihr müsst auch berücksichtigen, das auch die Fährgesellschaft noch im Corona-Stress und mitten in der Hochsaison ist.
Also nicht gleich die Geduld verlieren.

Benutzeravatar
Friese
Beiträge: 375
Registriert: 26.03.2012, 12:45

Re: Mountainbike oder Rennrad - was ist besser auf der Insel?

Beitragvon Friese » 05.07.2020, 11:35

Moin Kooiker 23,
erstmal hey hey oder Moin hier im Forum.
Rennrad eher nur dann wenn für die den "Giro" oder "deTour" trainiert werden soll. (fällt ja eh aus) :wink:
Wir haben immer unsere Cykler dabei (mittlerweile eBikes da Ü-70) und fahren immer so ca 500-600 km omkring.
Es sind normale Tourenräder , obwohl ich manchmal Mountainbikes vermißt habe.
Snogebæg ist ein idealer Ausgangsort, da zum warmfahren das Flache einem zu Gute kommt.
Von dor aus kann man wunderbar über Gamleborg/Povlsker/Aaker Plantage,
durch den Almedingen (mit Glück begegnet ihr dort eine Bisonherde) bis Lilleborg oder zum Ekodalen radeln.
Beim erkunden der Gegend rund um Ekodalen wäre dann schon ein MB von Vorteil gewesen.
Als Tip: Fahrt mit dem Auto z.B. bis zu RØ-Plantage, und von dort aus weiter Richtung Hammerhus. Die Küstenstraßen sind teilweise auch sehr anspruchsvoll. Besorgt euch den Map-guide und sucht euch ein paar schöne Ziele aus. Es gibt genug davon.
Leider konnten wir aus bekannten Gründen (ich kann den Begriff nicht mehr hören) dieses Jahr nicht uff`s Ø: Wir waren sonst auch immer im Touristvej Haus Gråspurven. Wenn ihr Fragen habt, dann fragt. :lol:
Und nun Mast und schon Schootbruch.
de frieses
"Raumschot ist besser als Gegenwind !!!!!!"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast