Erstmals Bornholmslinjen auf Stippvisite in Rønne

Mit »Mads Mols« kam erstmals eine Fähre von Bornholmslinjen nach Rønne – für die Lokalpresse ein historischer Tag                                                             © Hans Klüche

Historischer Tag für Bornholm

Mit der Katamaran-Fähre »Max Mols« lief am Mittwochvormittag erstmals ein Schiff der Reederei Bornholmslinjen schon im neuen Design für eine Stippvisite den Hafen von Rønne auf Bornholm an – die Bornholmer Lokalpresse sprach von einem »historischen Tag«. Am Donnerstag folgten Testanläufe an den zukünftigen Anlegern sowohl im südschwedischen Ystad als auch in Rønne.

Færgens Leonora Christina begegnet Bornholmslinjens Max Mols im Hafen von Rønne.                 © Hans Klüche

Unter dem Namen Bornholmslinjen wird die in Aarhus auf Jütland beheimatete Reederei Molslinjen ab dem 1. September die drei wichtigsten Fährverbindungen zwischen der dänischen Sonneninsel Bornholm und den Häfen Køge bei Kopenhagen, Ystad in Südschweden und Mukran bei Sassnitz auf Rügen vom langjährigen Platzhirschen BornholmerFærgen übernehmen, der in verschiedenen Gesellschaftsformen seit 1866 die wichtigste Reederei im Verkehr zwischen der beliebten Ferieninsel und dem Rest der Welt war. Hintergrund für den Reederei-Wechsel ist eine öffentliche Ausschreibung der Routen Rønne – Køge sowie Rønne – Ystad, die Molslinjen gewann (Alles zur Ausschreibung, der damit verbundenen staatlichen Förderung und der staatlichen Auflagen für die Reederei finden sie hier auf Bornholm.de).

Max Mols ersetzt jüngere Villum Clausen

Die 20 Jahre alte, für den Einsatz bei Bornholmslinjen aufwendig renovierte Schnellfähre Max Mols soll de facto die zwei Jahre jüngere Villum Clausen der Reederei Færgen ersetzen, die demnächst in Griechenland zum Einsatz kommen wird. Diese »kleine« Schnellfähre ist als Reserve- sowie Zusatzfähre für die Hochsaison in den staatlichen Vorgaben für Bornholmslinjen / Molslinjen festgeschrieben. Anders als die bisher auch im Winter immer in Rønne für Notfälle – sprich technische Probleme bei der Hauptfähre – bereitliegende Villum Clausen wird Max Mols vorläufig aber in ihrem alten Einsatzgebiet auf den Kattegat-Routen von Molslinjen eingesetzt, solange nicht der „Reservefall“ eintritt. Noch am Donnerstagabend verließ Max Mols Bornholm  wieder Richtung Kattegat und soll planmäßig erst zum Hochsaisonfahrplan 2019 zurückkehren. Die Mutterreederei Molslinjen wartet ihrerseits auf einen Neubau aus Australien, der im Frühjahr 2019 ausgeliefert werden soll und dann auf ihren Linien über das Kattegat zwischen Aarhus bzw. Ebeltoft und Sjællands Odde eingesetzt werden soll.

Villum Clausen und Max Mols im Vergleich:

Færgens ›kleine‹ Villum Clausen ist jünger, größer und schneller als Max Mols            © Hans Klüche

Mads Mols kann nur über das Heck be- und entladen werden.                 © Hans Klüche

Villum Clausen ist ein SWATH-Rumpf-Katamaran (Small WaterplaneArea Twin Hull), der Wellen eher reitet als Max Mols mit seinem Wave-Piercer-Rumpf, der die Wellen eher durchschneidet. Villum Clausen wurde 2000 gebaut und kann laut Reederei ca. 286 PKW und 1055 Passagiere mit einer Höchstgeschwindigkeit von 47.7 Knoten (ca. 90 km/h) transportieren. Max Mols, gebaut 1998, transportiert bis zu 180 PKW und 884 Passagiere mit maximal 42 Knoten (knapp 80 km/h).

Express 1 kommt am 15. August

Die zukünftige Hauptfähre »Express 1« von Bornholmslinjen für die meistbefahrene Route Rønne – Ystad wird am 15. August erstmals in Rønne erwartet. Zum Termin, wann die in Finnland neu gebaute RoPax–Fähre Hammershus, die ab 1.September auch auf der Direktroute nach Deutschland eingesetzt werden sollte, erstmals Rønne anlaufen wird, hält sich die Reederei noch bedeckt. Die Übergabe von der Werft an die Reederei war nach früheren Meldung bereits für Ende Juni angekündigt. Bornholmslinjen / Molslinjen besitzt jedoch schon eine konventionelle Fähre, nämlich die als Reservefähre für die Hammershus im Vorfeld von BornholmerFærgen übernommene und umgehend an den bisherigen Betreiber zurück verchartert Povl Anker. Die wurde 1978 in Dienst gestellt, gilt aber als äußert zuverlässig und hat auf Bornholm einen geradezu legendären Ruf als „Allwetterschiff“.

Neubau „Hammershus“ bei Probefahrten auf der Ostsee                ©Bornholmslinjen

©August 2018 Hans Klüche

 

Forum